Sprache: DE EN

 

Intensive Investitionen an den Standorten - Nachhaltigkeit und Innovation als Erfolgsfaktoren

 

Lauterach/Enns (pts030/09.03.2017/18:00) - Zum 160-jährigen Firmenjubiläum blickt der Fruchtsaft- und Eisteehersteller Pfanner mit einem erwirtschafteten Umsatz von 256 Millionen Euro auf das bislang erfolgreichste Geschäftsjahr der Firmengeschichte zurück (2015: 252 Millionen Euro). Das Vorarlberger Familienunternehmen, welches in mehr als 80 Ländern weltweit tätig ist, beweist im schwierigen Marktumfeld Kontinuität und Innovationskraft. Im laufenden Geschäftsjahr investiert Pfanner kräftig in den Maschinenpark an den Produktionsstandorten Lauterach, Enns und Hamburg und erwartet für 2017, das Umsatzniveau zu halten.


"Unsere positive Entwicklung 2016 ist primär auf die hohen Verkaufszahlen im Bereich der Teegetränke zurückzuführen", resümiert Mag. Peter Pfanner das abgeschlossene Geschäftsjahr. Insbesondere konnten äußerst gute Ab- und Nachverkäufe mit den vier Sorten der Pfanner Pure Tea Range erzielt werden. Auch die limitierte Eistee-Edition Pfanner Der Grüne Ingwer Zitrone erfreute sich hoher Beliebtheit auf Konsumentenseite, weshalb Pfanner den Artikel im Frühjahr und Sommer 2017 nochmals in die Regale bringt.

 

Neben dem 160-jährigen Unternehmensbestehen feierte Pfanner 2016 ein weiteres Jubiläum: Das Familienunternehmen blickt mittlerweile auf erfolgreiche 15 Jahre Partnerschaft mit dem Verein FAIRTRADE zurück. Als weltweit volumenstärkster Partner von FAIRTRADE möchte Pfanner die Konsumenten mit hochwertigen Produkten für den fairen Handel sensibilisieren. Zu diesem Anlass wurde für die Pfanner "fair"-Range im 1,0-Liter Fruchtsaftbereich ein neues attraktives Packaging-Design kreiert.

 

Inbetriebnahme Hochregallager


Für das stetig wachsende Pfanner-Sortiment werden einerseits räumliche Kapazitäten benötigt, andererseits erfordert die steigende Produktnachfrage schnellere Warenflüsse. Zu diesem Zweck erfolgte im zweiten Halbjahr 2016 die Inbetriebnahme des vollautomatischen Hochregallagers mit 9.000 Stellplätzen am Stammsitz Lauterach. Mit dieser Investition können durch die Optimierung von Produktionsprozessen und die Vermeidung von internen Frachten deutliche Kosteneinsparungen erzielt werden. Die effiziente Steuerung des Materialflusses ermöglicht zudem eine energieoptimierte, ressourcenschonende Lagerverwaltung.

 

Investitionen an den Produktionsstandorten & Verpackungsrelaunch


Mit einem Investitionsvolumen von mehr als 10 Millionen Euro erneuert Pfanner den Maschinenpark in Hamburg, Lauterach und Enns: Während in Hamburg eine Tetra Pak-Anlage installiert wird, werden an den beiden österreichischen Produktionsstandorten zwei neue, hochmoderne Elopak-Anlagen zur Getränkeabfüllung in Betrieb genommen. Zusätzlich investierte das Unternehmen kürzlich in eine state of the art high-speed Anlage von SIG. Damit einhergehend erfolgt im ersten Quartal 2017 die Umstellung der Pfanner 1,0-Liter-Basisrange im Fruchtsaftbereich von der klassischen Giebelpackung auf die neue Kartonflasche SIG combidome.

 

Während die FAIRTRADE-Linie sowie die BIO-Linie in der Elopak-Packung verbleiben, möchte sich Pfanner mit dem innovativen Trinkkarton von SIG wieder stärker von den Mitstreitern im Markt und auch innerhalb des eigenen Sortiments differenzieren. Die verbraucherfreundliche, handliche Kartonflasche ermöglicht einfaches, restloses Ausschenken und eignet sich zudem ideal zum Trinken direkt aus der Packung. Für die Promotion des Verpackungsrelaunches konnte Pfanner Skirennläufer Christof Innerhofer als Testimonial gewinnen. Der Südtiroler gewann bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi eine Silber- sowie eine Bronzemedaille. Zahlreiche weitere Siege und Podestplätze im Skiweltcup machen ihn zu einem der erfolgreichsten Skirennläufer der Gegenwart.

 

Ausblick 2017


Eine große Herausforderung im neuen Geschäftsjahr besteht für Pfanner im Rohwarenbereich exotischer Früchte wie Orangen oder Ananas. Aufgrund von Missernten auf nordamerikanischen bzw. brasilianischen Plantagen ist das Unternehmen mit einer massiven Knappheit der Rohware konfrontiert. "Auf Einkaufsseite rechnet man heuer mit beachtlichen Mehrkosten, welche uns zu Preiserhöhungen zwingen", erläutert Mag. Peter Pfanner die Auswirkungen der aktuellen Situation.

 

Pfanner erwartet für 2017 jedoch, das Umsatzniveau im schwierigen Marktumfeld aufgrund seiner Innovationskraft und einer Vielzahl an Aktivitäten stabil halten zu können.

 

www.pressetext.com


Zurück zur News-Übersicht