Sprache: DE EN

 

In Langkampfen entstehen 100 neue Arbeitsplätze. Viking-Produkte ab 2019 unter dem Namen Stihl.

 

Langkampfen – Ein klares Bekenntnis zum Standort Langkampfen legte gestern der weltweit agierende Stihl-Konzern ab. Die Chefs der Stihl-Gruppe waren nach Tirol gekommen, um bei ihrer Tochterfirma Viking den Spatenstich für den nächsten Erweiterungsbau vorzunehmen. Mit 22,8 Mio. Euro handelt es sich zugleich um die mit Abstand größte Investition in der Firmengeschichte des Tiroler Gartengeräte-Herstellers. 16.000 Quadratmeter Grund werden neu verbaut, die Nutzfläche um 20.000 Quadratmeter erweitert.

 

In dem Gebäude für Produktion, Forschung und Erprobung werden zusätzlich 100 Mitarbeiter eine Arbeitsstelle finden. Auf dem begrünten Dach des Neubaus sollen Robotermäher ihrer Arbeit nachgehen und gleichzeitig eine Testfläche vorfinden. Ein besonderes Highlight wird ein automatisches Kleinteilelager sein, das dem neuesten Stand der Technik entspricht. Geplant ist, mit Ende 2018 den Bau abzuschließen.

 

„Wir sind damit in Langkampfen noch lange nicht fertig“, kündigte Nikolas Stihl, Vorsitzender des Stihl-Beirats- und Aufsichtsrats und selbst langjähriger Geschäftsführer in Langkampfen, an. Die Stihl-Gruppe erwartet sich nachhaltigen Erfolg in Tirol, wobei 2019 der nächste große Schritt geplant ist. Dann werden die Viking-Produkte nur noch unter der Marke Stihl vermarktet. Damit wird, so Stihl-Vorstandsvorsitzender Bertram Kandziora, ein weiterer Wachstumsschub erwartet.

 

Wie wichtig der Standort Langkampfen für Stihl ist, zeigt sich auch daran, dass hier ein Großteil des Akkuprodukt-Programms für die gesamte Gruppe produziert wird. 2016 erzielte Viking mit 414 Beschäftigten einen Umsatz von 266,9 Mio. Euro. Vertriebspartner ist grundsätzlich der servicegebende Fachhandel. Die Stihl-Gruppe entwickelt, fertigt und vertreibt motorbetriebene Geräte für die Land- und Forstwirtschaft sowie für die Landschaftspflege, die Bauwirtschaft und den anspruchsvollen Privatanwender. Ergänzt wird die Produktpalette durch das Gartengerätesortiment von Viking. Stihl erzielte 2016 mit 14.920 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 3,46 Mrd. Euro.

 

Von Wolfgang Otter          www.tt.com


Zurück zur News-Übersicht