Sprache: DE EN

 

 

BMW blickt in Österreich einmal mehr auf ein starkes Jahr zurück. Einziger Wermutstropfen war der deutliche Rückgang bei der Produktion von Dieselmotoren. Dafür verkauften sich die Benzinmotoren umso besser, und auch bei den Zulassungszahlen trotzten die Bayern hierzulande dem rückläufigen Zulassungstrend. "Wir sind mit 40 Prozent Marktanteil im Premiumsegment klar die Nummer eins", so BMW. 

 

Der Umsatz der BMW Group in Österreich legte im Vorjahr gegenüber 2018 um fünf Prozent auf 6,9 Mrd. Euro zu, der Löwenanteil entfiel dabei auf das Motorensegment mit 3,7 Mrd. Euro (plus zwei Prozent, Benzinmotor plus 17 Prozent, Dieselmotor minus 15 Prozent). Am stärksten zugelegt hat der Bereich Leasing (plus 16 Prozent auf 281 Mio. Euro). Die Kfz-Zulassungen legten um 5,7 Prozent auf 22.500 Einheiten zu, wobei insbesondere der Mini ein Verkaufsrenner war.

 

Knapp 400 Millionen in Österreich investiert


Insgesamt haben die Bayern im Vorjahr in Österreich laut Eigenangaben 374 Mio. Euro investiert. Das entspricht mehr als einer Million Euro pro Tag, „die wir zu großen Teilen in unsere Forschung & Entwicklung am Standort Steyr investiert haben“, sagte kürzlich Steyr-Geschäftsführer Alexander Susanek zu den OÖN. Damals bekräftigte er, dass man trotz sehr volatiler Autoverkäufe „auch 2020 keine Kürzungen vornehme, die unsere Zukunft gefährden“.



Allein im letzten Jahr betrug das Einkaufsvolumen der BMW Group bei österreichischen Lieferanten rund 1,8 Milliarden Euro. Weit über 5000 Mitarbeiter arbeiten bei BMW in Österreich.

 

Im oberösterreichischen Steyr steht das weltgrößte Motorenwerk von BMW, dort wurde die Produktion nach dem Coronavirus-bedingten Shutdown am 27. April wieder hochgefahren. Damit fahren auch weiterhin die Hälfte aller weltweit verkaufen BMW und Mini mit einem Motor aus Steyr. Das entspricht mehr als einer Million Euro pro Tag, die wir zu großen Teilen in unsere Forschung & Entwicklung am Standort Steyr investiert haben. Auch 2020 werden wir keine Kürzungen vornehmen, die unsere Zukunft gefährden.

 

 

www.nachrichten.at


Zurück zur News-Übersicht