Sprache: DE EN

 

WEIBERN/PARSIPPANY (NEW JERSEY). Tiergesundheitskonzern und Weltmarktführer Zoetis übernimmt Ohrmarken-Firma.

 

 

Intelligente Ohrmarken für Rinder, Schweine und Ziegen zur Überwachung der Tiergesundheit – das ist die Idee des oberösterreichischen Agrar-Start-ups Smartbow in Weibern. Der Weltmarktführer für Tiergesundheitsprodukte, der US-Konzern Zoetis, hat daran Gefallen gefunden und 100 Prozent der Anteile von Smartbow um einen nicht genannten Preis erworben. Zuletzt setzte Smartbow sieben Millionen Euro im Jahr um.

 

Was ist das Besondere am Chip, der dem Tier ins Ohr gepierct wird? "Alles, was das Tier macht, kann man über das Ohr sehen", sagt Smartbow-Gründer Wolfgang Auer, der selbst einen landwirtschaftlichen Betrieb mit Mutterkuh-Haltung führt. Wenn ein Tier krank wird, kalbt oder brünstig ist, wackelt es anders mit den Ohren.

 

Weil jedes Tier anders ist, setzt der studierte Wirtschaftsinformatiker mit seinem Team in Weibern Künstliche Intelligenz ein. In zwei bis drei Tagen kennt das System die normalen Gewohnheiten jedes Tiers der Herde und meldet Auffälligkeiten. Dadurch kann der Bauer frühzeitig Maßnahmen setzen. Das spart Antibiotika und Tierarztkosten. Besonders bei großen Herden wie etwa bei einem Gut in Sibirien mit 5000 Rindern, das die Oberösterreicher im Februar ausgerüstet haben, zahlt sich das schnell aus. Genau das dürfte auch Zoetis interessieren. Das weltweite Vertriebsnetz ist optimal, um den nächsten Schritt in den Weltmarkt zu tun.

 

Zwar hat Smartbow seit der Gründung 2009 weltweit 100.000 Ohrmarken verkauft, doch die knapp 3000 Mitarbeiter von Zoetis "bringen jetzt eine ganz andere Dynamik" ins Wachstum, freut sich Christian Matzinger vom OÖ. Hightech-Fonds, der dessen Smartbow-Anteil von 13 Prozent auch an Zoetis verkaufte. Das war der erste "Exit" des Fonds, der "super über die Bühne gegangen ist".

 

Im Visier hat Auer vor allem Rinder-Großbetriebe mit Tausenden Tieren, weil bei Großvieh durch Krankheit schnell hohe Kosten auflaufen. "In einem Jahr hat sich die Investition für den Landwirt amortisiert, egal, wie groß der Betrieb ist", sagt Auer. Der Weltmarkt ist hier gleichbedeutend mit 280 Millionen Milchkühen und 1,5 Milliarden Rindern.

 

Mitarbeiter in Weibern gesucht

 

Der Standort in Weibern (Hausruckviertel), wo auch die Produktion der Ohrmarken stattfindet, muss jetzt massiv ausgebaut werden. "Wir werden uns hier auf Forschung und Entwicklung konzentrieren und wollen dringend von 60 auf 100 Beschäftigte aufstocken", so Auer, der weiterhin alleine die Geschäfte führen wird. Rasch soll im Ort eine neue Zentrale entstehen. Gesucht werden Soft- und Hardwareentwickler und Spezialisten für Künstliche Intelligenz.

 

Wer ist Zoetis?

 

Die ehemalige Pfizer-Tochter Zoetis ist ein weltweit tätiges, börsenotiertes US-Unternehmen im Bereich Tiergesundheit mit Hauptsitz im US-amerikanischen New Jersey.

 

Es stellt Tierarzneimittel und Impfstoffe für Haus- und Nutztiere her und gilt als Weltmarktführer in diesem Bereich.

 

 

Der globale Umsatz lag 2017 bei 5,2 Milliarden US-Dollar (4,46 Milliarden Euro). Das Unternehmen beschäftigt in 45 Ländern rund 2900 Mitarbeiter.

 

 

Ulrike Rubasch          www.nachrichten.at


Zurück zur News-Übersicht